Organisatorisches

Wir informieren Sie gerne.

Die Therapiefrequenz und -dauer spielen eine entscheidende Rolle für eine möglichst effektive und hilfreiche Therapie. Wir empfehlen in jedem Fall vor Beginn einer Therapie die Regelungen und Formalitäten mit Ihrer Krankenkasse zu klären.

Ablauf einer Therapie

In der Regel finden zunächst fünf Sitzungen statt (Probatorik), die dem Kennenlernen, der Diagnostik und der weiteren Therapieplanung dienen. Im Anschluss wird die weitere Therapie geplant, inklusive der Frage der Kostenübernahme.

Die Therapie wird im Normalfall mit einer Frequenz von einer 50-minütigen Therapiesitzung pro Woche zu einem fest vereinbarten Termin in den Praxisräumen erfolgen. Sollte es zeitweise inhaltlich sinnvoll oder notwendig sein, Doppelstunden oder andere Zeitabstände zu wählen, werden wir dies individuell vereinbaren. Im Einzelfall kann die Therapie auch außerhalb der Praxisräume (z.B. bei Expositionen) stattfinden, so dies für die Therapie nötig sein sollte.

Die Inhalte der Therapiesitzungen werden in Stichpunkten dokumentiert, welche ebenso wie alle anderen mit Ihrer Therapie in Zusammenhang stehenden Dokumente verschlossen, unter Berücksichtigung des Datenschutzes, verwahrt werden.

Die Kosten einer Therapie

Als Patient schließen Sie mit uns einen Vertrag über eine psychotherapeutische Behandlung, durch welchen wir uns verpflichten, die beschriebenen Leistungen zu erbringen. Die im Rahmen der Therapie erbrachten Leistungen werden Ihnen nach der „Gebührenordnung für Psychotherapeuten“ (GOP) in Rechnung gestellt.

Wir empfehlen in allen Fällen vor Beginn einer Therapie die Regelungen und Formalitäten mit Ihrer Krankenkasse zu klären. Gern informieren und unterstützen wir Sie hierbei.

Privat versicherte Patienten

Die Kosten der Therapie werden für Privatversicherte in der Regel vollständig oder zumindest zu großen Teilen von der Krankenkasse und/oder der Beihilfe übernommen. Nehmen Sie hierzu bitte Kontakt mit Ihrer Krankenversicherung auf, um die Rahmenbedingungen zu klären.

Sollte Ihre Krankenkasse Unterlagen, Bescheinigungen oder auch im Rahmen eines Therapieantragsverfahrens ein Gutachten von uns benötigen, bringen Sie bitte die entsprechenden Unterlagen mit. Selbstverständlich kümmern wir uns zeitnah darum und unterstützen Sie gern bei Fragen.

Gesetzlich versicherte Patienten

Die Abrechnung mit gesetzlichen Krankenkassen kann nur im Ausnahmefall und nach vorheriger Sondergenehmigung stattfinden.

Selbstzahler

Alternativ können Sie sich entscheiden, die Therapie als Selbstzahler in Anspruch zu nehmen und die Kosten der Behandlung selbst tragen.

Wenn Sie einen Termin nicht wahrnehmen können

Bitte sagen Sie mindestens drei Werktage vor Ihrem Termin ab, sollten Sie einen Therapietermin nicht wahrnehmen können. Nur dann kann der Termin neu an einen anderen Patienten vergeben werden.

Sollten Sie einen Termin nicht rechtzeitig absagen – das heißt spätestens 24 Stunden vor dem Termin – wird ein Ausfallhonorar mit 50 € pro Sitzung in Rechnung gestellt werden. Das Ausfallhonorar ist bis zur nächsten Therapiestunde per Überweisung zu zahlen. Bitte als Verwendungszweck „Ausfallhonorar“ angeben, sowie Datum des Termins und Ihren Namen.

Erst nach Zahlungseingang können weitere Therapiestunden stattfinden. Das Ausfallhonorar wird nicht von Ihrer Versicherung getragen.

Schweigepflicht

Der Therapeut verpflichtet sich zur Verschwiegenheit. Innerhalb des Behandlungsteams tauschen sich die Mitarbeiter allerdings zum Zwecke einer optimalen Therapie regelmäßig aus. Sollten externe Stellen Informationen erbitten, bedarf dies Ihrer ausdrücklichen, schriftlichen Zustimmung („Entbindung von der Schweigepflicht“). Sollten Sie an gruppentherapeutischen Angeboten teilnehmen, verpflichten Sie sich, Inhalte aus Gruppensitzungen und die Namen der Teilnehmer vertraulich zu behandeln.

Unsere Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Für mehr Informationen lesen Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

OK